Endlich taut es. Niemand hat nach den Wochen im Schnee damit gerechnet, dass sooo viel Wasser draus wird. Also ich jedenfalls nicht. Unser Haus liegt an  einer Senke des Strassenbau. Alle Einmündungen fallen zur Kreuzungsmitte  ab und finden dort ihren Tiefpunkt. Und auch das Wasser findet diesen Weg. Allein und ganz schnell. Wie üblich säuft die ganze Kreuzung  ab und kein Mensch schert sich darum, dass dort Leute Unmengen von stinkendem Tauwasser im Keller haben. Wenn – ja wenn nicht jemand mit Spaten und Schippe auf der Kreuzung die Eiskanäle für Tauwasser freihackt. Aus dem Büro gekommen ohne sich umzuziehen und frisch ans Werk! Zur Sicherheit ziehe ich mir aber vorher eine orange Sicherheitsweste über.

Später sagte mir ein Bekannter, dass es ihm jetzt endlich wieder mal gut ginge da er sich heute mal  rächen konnte. Für Gemeinheiten der letzten Wochen: die ewig ungeräumten Strassen, die nachlässig zugeschobenen Einfahrten, Bushaltestellen und Parkplätze und besonders für die Streuwagen, die immer extra langsam vor ihm über die Autobahn kurvten.

Wie? Na da hätte so einer von den Stadtwerken heute mit seiner Schippe mitten auf der Kreuzung über das Eis gefaulenzt, meinte er. Und dem hätte er es mal so richtig gegeben: Mit dem Jeep vom Chef unterm Hintern so richtig gezielt und dann dem Kerl die volle Breitseite Wasser an´s Revers.

Japp, sagte ich, stimmt genau!