Raimund war bei uns zu Besuch. Also nicht direkt bei uns allen.

Es war eher wie immer, mein Huhn war schon mal das Bett anwärmen gegangen. Denn sie mochte bei unseren hochphilosophischen Betrachtungen ungern still daneben sitzen. Auch gut.

Wir saßen bald in der Küche und staunten vor uns hin, dass wir in so kurzer Zeit so intensive Gespräche führen konnten.

Eigentlichwurde nicht viel gesagt. Nur wenn jemand von uns beiden noch mehr Eis als üblich ins Glas haben wollte. Sonst herrschte andachtsvolle Stille und Achtung vor der Kunst der nordbritischen Torfstecher. Die andauernde und umfängiche Vereinnahmung von schottischem Destillat half uns dabei zugegebenermaßen etwas. Verständnis für andere Menschen will eben gelernt und häufig geübt sein.

Da zog Raimund etwas aus der Tasche und meinte.  “Ich rauch nicht mehr”.

Fein, und was mag das dort sein? Es war eine elektrische Zigarette. Ohne Dampf und Tabakgestank. Freigegeben in jedem Restaurant und mit Dutzenden Geschmacksrichtungen zu haben.

Roch echt lecker, das Zeug. Den Rest des Abends mußte er Vanille- Duft in unsere Küche blasen.

Und zum ersten mal hab ich mich dabei wohl gefühlt, dass jemand in unserer Küche rauchte.