Meine Knechterin als Haushuhn “par excellence” schielte ja längst auf einen neuen Bauklotz.

Sie nennt den Erwerb einer Immobilie Altersvorsorge für unsere Familie.

Also muss ich los und suchen und suchen.
Wahrscheinlich es ist einfach ihre Art vor zu sorgen, daß ich schneller altere.

Denn das steht ja wohl fest wie der christliche Glaube in Deutschland:
An der Seite meiner Knechterin kann man richtig gut alt werden.

Jawohl, und zwar schneller und stärker, als man es je für möglich hielt!
Nach vielen Versuchen hatte ich ein Objekt gefunden. Es war ganz gut für uns und liegt im Budget. Das reichte aber nur bis hierher.
Eben fiel ihr mir nichts- dir nichts ein, ob ich auch daran gedacht hätte, dass unser neues Heim einen Treppenlift aufnehmen kann. Falls Oma oder Tante Ortrud bei uns einziehen…
Treppenlift?! Ja klar – nee!

Wie konnte ich nur darauf nicht achten?! Tausend Sachen hab ich noch nicht bedacht.

Z. B. an die ökologische Verwertung künftig zu wünschender Enkelwindeln hatte ich noch nicht gedacht…
Nun sitz ich wieder bei der Prüfung der Unterlagen- wehe wenn das nicht drin ist. Die Dinger sind heutzutage ja zum Glück nicht mehr die Fahrstuhlmonster von damals. Da passt schon was.

Oma zerren wir irgendwie liebevoll die Holztreppe rauf.

Und für die besonders liebe Tante Ortrud ist es ganz einfach. Da besorge ich vom ehemaligen Luftwaffengeschwader einen ausgedienten Schleudersitz.

Uuups…