In diesem Jahr ist es irgendwie besonders. Erst dachte ich wie immer, aber nein. Irgendwie ist es diesmal richtig, richtig schlimm und hört nicht auf. Die Flatterhaftigkeit meines Hausdrachen findet kaum Winkel menschlichen Lebens, in denen kein Staub aufgewirbelt wird. Jedenfalls nicht in meinem. Die lange Winterzeit ließ sie scheinbar etwas an Trägheit zunehmen, die nun um so stärker abgeschüttelt werden muss. Vor allem durch die Tätigkeiten anderer.

Die Küken wurden zuerst vor diesen Angriffen geschützt. Es sind gerade Ferien und sie kamen per Kinderlandverschickung zu den Großeltern. Also blieb nur noch ich. Ich hatte auftragsgemäß alle Fliesen im Bad abgeschlagen und war gerade beim Fliesenkleber anrühren als sie meinte, wir sollten mal echt was für unsere eigene Altersvorsorge tun. Okay, dachte ich, vielleicht solltest du dir wirklich ein Hemd bei der Arbeit anziehen. Aber sie meinte es ernst.

Alterspyramide, Rentenlüge, Inflation und andere Horrormeldungen warf sie mir verbal in den Kleistereimer. Ich dachte schon, das wär´s dann und wollte grad losarbeiten aber im Weggehen ordnete sie an: „Kümmere dich mal darum, am besten morgen.“

Klar, dachte ich mit Blick auf das abgerissene Bad: kann man ja mal machen, wenn schon nichts zu tun ist…

Also am nächsten Tag erst mal bei der DVAG einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch gemacht.

Ich kann nur sagen: wenn man für sich selbst seine Altersbezüge vorgerechnet bekommt, sitzt man erst mal sehr, sehr blutleer da. Mir war angesichts der beklemmend niedrigen Zahlen stark schwindelig geworden. Was da in Zukunft auf uns zukommt, hätte ich ja auch nicht für möglich gehalten.

Na egal, die Fliesen sind bezahlt, jetzt müssen sie erst mal ran. Dabei kann ich ja schon mal drüber nachdenken, was für uns sinnvoll ist. Dass es dringend nötig ist, durfte ich ja inzwischen einsehen.

Hatte das Huhn also mal echt fett getroffen.