Die schönen Tage sind so selten und vergehen viel zu schnell.

Jetzt ist die Knechterin wieder da. Sie war auf Reisen und ich konnte hilfsweise die Nachzucht gängeln ohne mich selbst übermäßig beschäftigen zu müssen.

Adé du Glück der Abende mit Nachbarn an der Garage, vor dem Fernseher und dem Recht, das einzukaufen was man wirklich wollte.

Nicht nur, dass jetzt wieder plötzlich gesund gelebt werden soll. Nun soll ich auch plötzlich Kleidung für die freche Brut mit einkaufen. Angeblich würde es nun Herbst und da könne man doch die Kleinen nicht vor die Wahl stellen nur in Sandalen oder den mittlerweile besorgten Kinderstiefeln zu gehen. Schließlich bräuchten sie auch Jacken und so Zeug eben.

Was eignet sich dafür besser, als ein verkaufsoffener Sonntag? Weil einige schon Erwischte und viele Nochnichterwischte Design- Software- und Elektronikdiebe in Berlin ihre Waren auf teurem Messegelände öffentlich feilbieten, herrscht auch für alle anderen Berliner ein allgemeiner Einkaufszwang.

Okay, was sollte ich auch mit einem teuren a-phone 4 eines Herstellers, der den angefressenen Apfel für schick hält, wenn ich damit doch telefonieren will. Oder wenigstens meine Familienkalender synchronisieren möchte...

Und weil das bei denen nicht klappt, bleibe ich bei meinem alten Handy und kaufe lieber Kindersachen. Faule Äpfel sollen sich in anderen Kisten stapeln...