Herbst ist auch iregendwie doof, dennnun wird´s echt ganz früh dunkel.

Seit wieder auf Winterzeit umgestellt wurde, weiß ich gar nichts mehr. Morgens im Dunklen zur Arbeit und Abends im Dunkeln zurück.

Dann bleibt zum Glück also völlig unklar, was ich so den ganzen Tag gemacht habe. Oder auch nicht.

Aber nicht nur das. Im letzten Herbst wurde ja bei uns eingebrochen.

“Glückwunsch”, sagte der Mann vom LKA, nachdem er wirklich die halbe Wohnung ganz und gar unnütz mit seinem schmierigen Pulver bestäubt und nichts gefunden hatte. Damit wollte er davon ablenken, dass ihm gerade seine volle Pulverdose runtergefallen und durch die Stube gekullert war.

„Glückwunsch, sie sind die ersten, die es in diesem Herbst getroffen hat…“

Na, Glückseligkeit sieht für mich anders aus und schmiert auch nicht so…

Keiner aus meiner Familie hatte in diesem Jahr schon wieder Lust auf einen Gruppenbesuch aus Moldawien. Man hatte sich schließlich schon ein ganzes Jahr entfremdet, nachdem diese Herrschaften sogar das Allerheiligste nach Wertsachen durchsuchten.

Also hatte ich für Licht und Lärm in der Dämmerung zu sorgen. Also ran an den Bildschirm und nach Lampen gesucht. Hat auch nicht lange gedauert und schon war was passendes dabei. Der Herrin gefiel meine Wahl, weil sie so die Haushaltskasse um eine weitere Leselampe und eine Leuchte für ihren Nachttisch schröpfen durfte. Wenn man eh schon Porto berappt…

Samstag soll bestes Wetter sein. Da steh ich draußen auf der Leiter und montiere Lampe und Bewegungsmelder an.
Mal sehen ob´s hilft.

Obwohl: was sollten sie jetzt noch klauen?