Opa trank gern Cognac. Den hatte er in Frankreich schätzen gelernt. Dabei sagte er gelegentlich:

“Denkt dran, ich hab vorher nie geglaubt, dass ich später mal jahrelang beim Russen im Schacht schuften muss und nix zu trinken habe. Darum trinkt, wann immer ihr könnt- Prost!”

Prost Opa!

Manchmal dozierte er ein paar Gläschen später, dass sich einige prominente Trinker selbst ganz übel zugerichtet hätten. Arme Teufel.

Die hätten ihr eigenes Maß nicht erkannt und sich so ihre Gesundheit heftig ruiniert.

Bei ihm ginge das zum Glück nicht, denn er kämpfe ja immernoch darum, den jahrelangen Rückstand aufzuholen. Außerdem würde er sich viel bewegen und den Alkohol schon vor dem Trinken auf traditionelle Art mit jeder Menge geräucherten Speckstücken  praktisch “ausräuchern”.

So ginge das all die Jahre ganz gut, meinte er, und diese Lebenserfahrung müßte er unbedingt an uns Jüngere weitergeben. Man weiß ja schließlich nie, was kommt…

Andere wiederum, meinte Opa, sind dagegen regelrecht innerlich vertrocknet. Und das wäre eben auch nicht gut. Die würden furchtbar leiden unter ihrer inneren Ebbe. Wichtige Organe -vor allem die Leber- nähmen das sehr bald übel und würden sich krankhaft verändern.

Einmal eingesetzt, wäre dieser Prozeß dauerhaft und oft auch gar nicht mehr umkehrbar. Das würde man den Leuten dann auch bald ansehen.

Meist träfe das ältere Menschen. Vor allem gnatzige und grantige Frauen, die generell etwas gegen das Trinken hätten.  Deren Lebensaufgabe scheine es ja zu sein, den Männern deren eigenes Leben mit ihrem Gezeter zu versauen.

Opa war sich ganz sicher: “Leberzellulose” nennt sich das.

Wissenschaftlich bewiesen!

Ist so ´ne Art Gegenteil von einer Säuferleber. Das dauernde  innere Austrocknen verdickt das Blut und geht dann irgendwann “direkt in´n Kopp”.

Fragte einer, dann hatte er auch sofort ein paar Beispiele auf Lager:

“Die alte Waczyinski is so´n Fall, die is sich selbst ´ne Last, aber wenigstens nur für sich. Viel schlimmer is noch die olle Kummer, die läuft durch die Gegend und zetert überall laut gegen Alle und Jeden. Olle abgetakelte Fregatte!”

So guten Kontakt hatte man also früher zu seinen Mitmenschen. Und ziemlich deutlich waren damals noch die Feindbilder in der Gemeinde.

Zum Glück hatte Opa sein 40%iges Bekämpfungsmittel.

Cognac in Maßen war sein Schwert und Schild.

Und als guter Soldat seiner Zeit pflegte er seine Waffen und übte häufig mit ihnen. Er wollte eben für jeden Einsatz gut vorbereitet sein.

Tatsache soll man ja das Leben so leben, dass man zu jeder Zeit meint, alles getan zu haben, was so ging.

Obwohl, die Voraussetzungen sind ja nicht bei jedem gleich.

Wenn ich mich heute für den Reisekittel entscheide, ist ganz schnell die Kohle weg und ich muß zu Fuß nach Hause mauken. Vom Ärger mit der Knechterin mal abgesehen.

Andere hingegen werden mit dem berühmten goldenen Löffel im Mund geboren und haben großzügigere Möglichkeiten, ihr Leben zu gestalten.

Aber bloß kein Neid! Dafür hängt denen oftmals ein ganzer Sack mißgünstiger Zeitgenossen auf dem Buckel. Und so enden wie J.R. Ewing will man ja auch nicht.

Ich würde mir, als Familien-Knecht irgendwie zu Geld gekommen, erstmal mit einer gut gefüllten Kreditkarte für meine Knechterin etwas Luft verschaffen. Jawohl, so lieb hab ich sie!

Das mit der Luft ginge ganz gut, indem ich das maximale Tagesbudget hübsch weit nach unten setzte. So müßte die Knechterin praktisch tagelang dauershoppen.

Sie wäre darüber überglücklich und ich hätte jede Menge ruhige Zeit für mich gewonnen.

Dann würde ich erstmal in Ruhe nachdenken…

Bleibt noch die bohrende Frage, wie man am besten zu Geld kommt.

Vielleicht macht man es wie die Männer in Berlin und gräbt einen Tunnel in die Bank

Der alte Gummibaum im Wohnzimmer verließ bereits mehrmals die Horizontale, um sich mit Hilfe der Katzen einmal flach zu legen.

Darum wurde sein häufigeres Begehren dieser Art auf direkte Weisung der Knechterin vom Familienknecht mittels Schnur und Hakendübel verhindert.

Das allerdings beendete nicht automatisch den Spieldrang der schnurrenden Gesellen. Die

schon-lange-nicht-mehr Mäuse-Fänger

machten sich aus meinem Geschrei und Gezeter gar nichts, wenn sie ihre Katzbalgereien mitten im tropischen Weichholzgewächs ausübten. Muss man das von den Tieren hinnehmen?

Ständig rissen die Viecher mit ihren Krallen tiefe Schlitze in die Gummibaumrinde oder knickten beim Springen die großen Blätter ab. Und die Pflanze hatte dann natürlich nichts Besseres zu tun, als auf diesen Umstand mit weißem Geklecker hinzuweisen.

Wer schon mal Gummibaumlösung aus dem Teppich waschen mußte, der weiß, wovon die Rede ist. Gott behüte, dass das Zeug auch noch einen Tag unbemerkt bleibt und aushärten kann!

So konnte es nicht weitergehen!

Die alternative Lösung war ein Kratzbaum. Das soll sie ablenken und den Spieltrieb lassen sie dann mehr an dem um die Stämme gewundenen Sisal aus, als an den Wänden und den Holzschränken. So steht es jedenfalls in der Beschreibung.

Sagt die Knechterin.

Gesagt getan. So wurde das neue Stubenmonster angeschafft.Kauf ganz einfach.

Zusammenbau ist mega- einfach und schon war das Teil zwischen Boden und Zimmerdecke

fest wie der christliche Glaube in Deutschland!

Bedauerlicher Weise erhielten die lieben Miezekätzchen genau den Platz, den ich als gepeinigter Familienknecht seit Jahren mit dem geheiligten Fernsehsessel für mich beanspruchte.

Die Entscheidung fiel mir aber ganz leicht, denn sie war ja zum Wohle der Katzen- sagte die Knechterin. Und eigentlich brauchen wir doch den großen Sessel auch gar nicht so dringend, meinte sie weiter…

Gut zu wissen, wer jetzt auf der Katzentreppe scheinbar eben mal so ganz nebenbei die Bedeutungsleiter an mir vorbei kletterte und mich links überholte.

Aber wahrlich, Katzen, denkt bei aller Freude daran, wer als Familien- Knecht der wirkliche Dosenöffner im Hause ist….