Sitze am Schreibtisch und wippe seit einer halben Stunde ausdauernd mit meiner Kopfleere von links nach rechts; immer hin und her.

So nimmt man auch ganz sicher ab.

Und so haben sich die nachfolgenden Gedanken schon viermal um insgesamt gut eine Stunde verschoben.

Was war passiert?

Es gab heut Abend Salat.

Salat, dann was dazwischen und später Anpfiff.

Salat gab´s nicht so viel, aber Anpfiff ganz satt.

So satt, dass ich meine Kopfleere wiegen muss um einiges dort rauszukriegen.

Es fing damit an, dass die Knechterin mich als nach-der-Arbeit-Heimkehrer sofort auf den Markt zog und massenhaft Grünzeug einkaufte.

Mir schwante nichts Gutes und da ich mich dunkel an Silvester erinnerte, wusste ich: es ist wieder soweit!

Geschlechtsspezifisch datumsbedingter, temporärer Schlankheitswahn.

Pünktlich zum Jahresanfang dreht die Knechterin wieder durch und quält uns mit fleischloser Kost.

Eigentlich bin ich ja schon von mir aus genug Vegetarier- es muss halt immer nur viel Fleisch dabei sein.

War aber nicht, nur angeröstete Körner. Und irgendwie war das Gemähte diesmal trocken.

Bald nach dem Mahl hat sich der Nachwuchs die Grünspäne aus den Zahnlücken gebürstet und ist in die Kiste gekrabbelt.

Ich hab mir derweil unsere Weihnachtspackung Walnuss-Eis gegen den Durst mit reichlich Eierlikör verdünnt.

Damit die Knechterin mich nicht sofort entlarvt und interveniert, habe ich den zugegebenermaßen üppigen Rest aus der Sprühsahneflasche drübergegeben und dann alles zusammen leergekratzt.

Doch kurz vor dem süßen Ende kam sie in die Küche…

Als die Knechterin mich so schaufeln sah gab´s natürlich mächtigen Anpfiff: was ich mir denke, ihre Bemühungen so zu schädigen und überhaupt, was ich den Kindern für ein miserables Beispiel wäre- na alles was man so kennt und erwartet.

Gaanz viiel und seehr laut.

Da halfen mir keine noch so guten Argumente, da war auch gar nicht mit ihr zu reden.

Weder meine korrekte Bemerkung, dass die Bälger mein Stillgelöffel bis zu ihrem Getöse ja gar nicht mitbekommen hätten, noch mein Einfall, dass ich das nur deswegen esse, weil ich morgen früh sofort unbedingt diese leere Plastikdose benötige, konnten sie besänftigen.

Sie hat mir meinen Kopf auf der Stelle ganz schnell mit vielen, vielen schrillen Frauenbuchstaben ordentlich gefüllt.

Korrekt gesagt: übergefüllt.

Und diese überschüssigen Buchstaben muss ich jetzt erst mal rausschütteln.

Links, rechts, links, rechts.

Darum hasse ich Salat!

Wahrscheinlich gibt es in jeder Familie irgend Eine(n), der meint, sich auf das Kochen zu verstehen. Wenn dann auch noch ganz besondere Geschmäcker oder Vorlieben dazukommen, kann das für die Anderen mächtig hart werden.

Bei uns nicht. Wir mögen alle Gemüse  -das sagt zumindest die Knechterin.

Die Knechterin mag Gemüse tatsächlich. So richtig viel und am besten noch ganz Natur. So sehr, dass es im Mund noch so richtig schnurpst, wenn man kaut…

Männer im allgemeinen sind ja zurückhaltendere Gemüsefans, aber das können Frauen so nicht akzeptieren. Meine Knechterin arbeitet mit ihrem Gemüse seit Jahren hart an mir herum und meint, sie hätte mich schon etwas umgekrempelt:

Eigentlich, lautet ihr Fazit, bin ich als Knecht ja ganz tief drin in mir jetzt auch schon so eine Art Vegetarier.

„Ja“ sage ich dann immer und denke bei mir: zumindest dann, wenn richtig viel Fleisch dabei ist. Also bin ich mehr so ein Fleischvegetarier, der zur Not auch mal Gemüse isst.

Wenn sie das unbedingt so will würde ich ja Gemüse sogar mögen – jedenfalls wenn´s nach Schnitzel schmeckt. Macht es aber nicht. Überhaupt: kann Gemüse schmecken? Rotkohl schmeckt doch auch nur, wenn adäquate Beilagen dazu kommen wie Rheinischer Sauerbraten oder Ente.

Um ihren Trend zu verstärken kocht sie unbeirrt ihre Gemüsefleischpfanne, und das geht so:

Etwa 50g mageres Geflügel (bloß nicht zuviel!) werden ohne Öl gut angebraten, gefühlte 8 Kg ganz vieler Sorten Gemüsestücken werden dazugegeben und mit etwas Brühe kurz erwärmt. Dann kommen Spirellinudeln und Gewürze dazu. Das Ganze zieht bei 80 °C ca. 10 Minuten und ist dann schon verzehrfertig.

Meint jedenfalls die Knechterin.

Und weil das sooo gesund ist, kocht sie immer gleich Unmengen davon.

Wir dürfen dann drei Tage lang gesund essen müssen.

Das Zeug steht dann also auch tagelang im Kühlschrank und allein davon bleibt man dann gesund.

Ja, macht man nämlich den Kühlschrank auf um sich mal so zwischendurch eine Scheibe Käse oder eine klitzekleine Knacker rauszuangeln, dann hat man die ganze Nase von dem Zeug voll und der Appetit vergeht.

Außerdem riecht es gleich in der ganzen Küche total verräterisch nach riesigem Gemüsepups. Und Frauen sollen das mögen? Ich versteh` die Frauen nicht!