Vor langer Zeit wurde einmal ein König alt. Nun war er zum Glück klug und überlegte, wer nach ihm regieren sollte.

Er wollte, dass das Land auch nach ihm gut regiert wird. Wer aus seinem reich könnte aber klug und gerecht regieren?

Bevor der König zu alt und auch zu starrsinnig wurde, suchte er rechtzeitig seinen eigenen Nachfolger.

Dazu erfand er ein Rätsel.

Er ließ ein großes Bild mit einem Pferd malen.

In dieses Pferdebild ließ er noch heimlich mit ganz feinem Pinsel kleine Zugvögel malen.

Der König ließ sie so malen, dass man sie nur aus der Nähe und bei gutem Licht erkennen konnte.

Das Bild wurde dann in eine dunkle Ecke seines Thronsaales gehängt und der Boden davor mit mehreren Reihen schweren Sesseln verstellt.

So konnte man das Bild nur aus größerer Entfernung betrachten.

Dann ließ er im Reich erklären, dass ein neuer König gesucht wird. Es soll derjenige König werden, der das Rätsel des Bildes löst.

Der Kandidat muss dem König sagen, welches die weiteste Reise des gemalten Tieres in dem Bild wäre. Erst dann würde er König.

Jeder wollte König werden und so kamen alle Edelleute des Reiches. Sie stellten sich der Würde nach hintereinander auf um das Bild einzeln zu betrachten und die Lösung heraus zu finden.

Sie sahen aber nur das Pferd und überlegten, welches wohl die längste Reise dieses Pferdes gewesen war.

War es ein Ausritt nach Goldstadt, vielleicht die Hatz bis zum Wald von Silberhausen, oder ging es sogar bis an die Ostsee?

Doch keiner fand die korrekte Lösung. Auch unter den Beamten und Offizieren riet niemand richtig.

Ein armer junger Mann  hörte davon und ging zum Palast, um sein Glück zu versuchen. Er hatte sich vorgenommen, unbedingt besser hinzusehen als alle anderen davor.

Als er an der Reihe war, wollte er näher ans Bild, doch da standen die Möbel.

Anders als alle Bewerber vor ihm, räumte er mit großer Mühe zuerst alle schweren Sessel zur Seite um wirklich ganz nah zum Bild zu kommen. Dann nahm er sich ein Licht und leuchtete es an…

Da erkannte er auch die Vögel.

Es waren Schwalben, also Zugvögel, wusste er.

Und die fliegen ja bis nach Afrika.

Die Lösung war also die Reise nach Afrika und zurück.

Weil er der Sache auf den Grund ging und genau hinsah, konnte er das erkennen.

Dann löste er schnell das königliche Rätsel.

Der alte König war sehr erfreut und krönte ihn zum neuen König. Doch stellte er zuvor zwei Bedingungen:

Erstens solle der junge König auch künftig immer ganz genau hinsehen, bevor er etwas entscheidet.

Und zweitens soll er zum Wohle des Landes nicht irgendeinen, sondern unbedingt den Besten zu seinem Nachfolger machen.

Der junge König gab sich redlich Mühe es auch so zu tun. Leider gerieten die zwei Bedingungen aber irgendwann in Vergessenheit…