Vielfach hört man in dieser Zeit nicht mehr davon reden, wie fröhlich das Weihnachtsfest war, wie sehr man doch die Ankunft des Kindlein erwartet und wie glücklich man in der Kirche den Segen empfangen hatte.

Meist wird der Familienknecht genötigt über die Pein seiner vielfachen und umfänglichen Leibesfüllungen zu berichten:

„Was gab´s denn bei Euch an Heilig Abend- und am ersten und zweiten Feiertag?“

Wer möchte dabei schon einfache Gerichte benennen und so alle Gourmetreputation im Ansatz verspielen?

Traut sich das noch einer?

Selbst der vollgefressenste Popanz, der immer nur als gieriger Gourmand unterwegs ist, lässt sich da schnell noch etwas einfallen…

Aber nicht nur der, sondern auch der ehrbare Bürger. Und so habe ich auch in diesem Jahr wieder eine handvoll Gerichte aus einem Feinschmeckerbuch auswendig gelernt und mir angeschaut, wie man so was machen müsste, wenn man es denn wollte und könnte.

Also nicht mit Hintergedanken, sondern nur so -zur Notwehr praktisch.

Was war es aber nicht wieder für ein üppiges Fest. Tante Ortrud sorgte andauernd für wenig Bewegung, pünktliches Einhalten der Mahlzeiten mit viel Naschereien zwischendurch. Und reichlich Kuchen –aber um Himmels Willen nie ohne Sahne.

Kennt das noch einer- dieses üble Gefühl, wenn man einfach nichts mehr essen kann.

Rien ne va plus !

Was hilft dem gemeinen Hausknecht gegen seinen Magendruck – ausser viel Essen und Schnaps, wie die Tante meint?

Warten auf Aschermittwoch- und dann aber richtig fasten!